#Nach dem Abi

Spät dran mit der Studienwahl? Optionen für Nachzügler

Drei junge Frauen sitzen vor einem Laptop und zeigen darauf

Spät dran mit der Studienwahl? Optionen für Nachzügler

Gast

Ein Gastbeitrag von Svea Mißfeldt

Während die einen an den Stränden dieser Welt verweilen und dem baldigen Studienstart mit Freude entgegenblicken, macht sich bei vielen anderen die Panik breit: Wer nicht zu den Glücklichen zählt, die schon längst wussten, was sie studieren wollen, hatte zwischen Lern- und Klausurenphasen schließlich kaum die Zeit und Ruhe, sich Gedanken über die eigene Zukunft zu machen. Jetzt hat der Lernstress zwar ein Ende, doch die gängigen Bewerbungsfristen der Hochschulen sind längst abgelaufen – und die Chancen auf einen Studienplatz vertan? Von wegen! Sie können sich auch jetzt noch entspannt und ohne Zulassungsbeschränkung für viele interessante Studienfächer einschreiben.

Studieren ohne Bewerbung: Wie funktioniert das?

Fast alle deutschen Universitäten und Fachhochschulen haben nicht nur Studiengänge im Angebot, die durch einen Numerus Clausus (NC) begrenzt sind, sondern auch solche, für die das Abitur als Qualifikation genügt. Warum? Das Prinzip ist einfach: Gibt es mehr Bewerber als Studienplätze, kann nicht jeder einen Platz bekommen. Durch eine NC-Begrenzung werden dann nur die Bewerber mit den besten Noten angenommen. Aber es gibt auch viele Studiengänge, bei denen die Anzahl der verfügbaren Plätze die der Bewerber übersteigt. Alles, was man in diesem Fall für eine Zulassung benötigt, sind eine Hochschulzugangsberechtigung und die ausgefüllten Immatrikulationsunterlagen. Übrigens: Eine „Immatrikulation“ ist nichts anderes als die „Einschreibung“, also die Anmeldung für einen Studienplatz an einer Universität. Die meisten Hochschulen bitten mittlerweile sogar darum, die Immatrikulation online durchzuführen. Man muss hierfür also noch nicht einmal persönlich vor Ort sein.

Für diese Studiengänge können Sie sich noch jetzt einschreiben

From Farm to Fork

Wie wird das Roggenkorn zu einem Brot im Supermarktregal? Wer ist am Ernte- und Herstellungsprozess beteiligt und welche Handelskette steht dazwischen? Dieser ganzheitlichen Betrachtung der Lebensmittelbranche widmen sich die Studierenden des Bachelorstudiengangs Lebensmitteltechnologie an der Hochschule Fulda. Bis zum 30. September können Sie sich hier noch unkompliziert ohne vorherige Bewerbung einschreiben – ebenso wie für das Fach Gesundheitsmanagement. Hier geht es um die Optimierung der Gesundheitsversorgung und eine effiziente Systemgestaltung, die sich am Bedarf des Patienten orientiert und so einen Beitrag zur Verbesserung der Gesundheit in der Bevölkerung leistet.

Soziologie, Philosophie und Lach-Yoga

Die Uni Bamberg bietet angehenden Studierenden flexible Haupt- und Nebenfach-Kombinationsmöglichkeiten: Germanistik, Philosophie, Romanistik und Kunstgeschichte lassen sich hier beispielsweise mit Soziologie, Sprachwissenschaften oder BWL im Nebenfach kombinieren. Das alles ist zulassungsfrei, mit einer Einschreibungsfrist bis zum vierten Oktober. Zudem lockt die Universität mit einem facettenreichen Freizeitangebot: Wie wäre es mit Singen im Universitätschor oder Jammen in der Bigband? Basketball spielen, Aikido oder Thaiboxen? Spanisch lernen oder einfach mal alles loslassen beim Lach-Yoga? Hier bleiben kaum Wünsche offen!

BWL, Politik und Agrarwissenschaften

Für einen Bachelor in BWL können Sie sich beispielsweise an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg einschreiben – und das noch bis zum 30. September. Auch Wirtschaftswissenschaften in Kombination mit Musik, Politik oder Kunstgeschichte im Nebenfach wird hier ohne Zulassungsbeschränkung angeboten. Neben klassischen Agrarwissenschaften bietet die Uni außerdem den zulassungsfreien Bachelor „Management Natürlicher Ressourcen“ an: ein integratives Fach, das sich mit den Eingriffen menschlichen Handelns in die Umwelt befasst. Es bereitet Studierende darauf vor, in verschiedenen Berufsfeldern Projektbewertungen und Planungen vorzunehmen, welche die Folgen für Landschaft und Umwelt berücksichtigen.

Salzige Meeresluft meets Handelsstrategien

Wer auf der Suche nach einer sprachlichen Herausforderung ist und außerdem gern salzige Luft um die Nase hat, findet an der Hochschule Stralsund eine spannende Option: Im Studium „International Management Studies in the Baltic Sea Region“ werden alle Vorlesungen in englischer Sprache gehalten – und auch eine zweite Fremdsprache der baltischen Region ist im Lehrplan integriert. Neben klassischen wirtschaftlichen Inhalten stehen bei diesem Studiengang soziales und interkulturelles Handlungsvermögen im Vordergrund. Hier können Sie nicht nur Ostseeluft schnuppern und nebenbei noch einen Segelschein machen, sondern auch in einem internationalen Kreis studieren und Freunde aus aller Welt finden. Die Einschreibefrist gilt hier noch bis zum 31. August – übrigens auch für klassische BWL!

Kein 1,0 Abi? Alternativen zum Medizinstudium

Der NC für Medizin ist weiterhin hoch und der Bewerbungsprozess an allen staatlichen Universitäten in Deutschland bereits abgeschlossen. Aber wie wäre es mit einem verwandten Studiengang? Zum Beispiel (Bio-)Medizintechnik: Hier können Sie sich auf den Bau medizinischer Geräte spezialisieren, innovative Produkte und verbesserte Diagnoseverfahren entwickeln oder den Fokus zum Beispiel auf Augenoptik legen. Der Studiengang wird an vielen Hochschulen zulassungsfrei angeboten: An der Hochschule Trier können Sie sich beispielsweise noch bis zum 31. August, an der Otto von Guericke Universität Magdeburg bis zum 15. September und an der FAU Erlangen-Nürnberg sogar noch bis zum 30. September einschreiben.

Neben Medizintechnik werden auch viele andere naturwissenschaftliche und techniknahe Studiengänge zulassungsfrei angeboten: etwa Mathematik, Physik, Biologie, Chemie und Elektrotechnik. Tipp: Auf www.hochschulkompass.de können Sie unter „Zulassungsmodus“ nach zulassungsfreien Studiengängen filtern und sich so leicht selbst einen Überblick verschaffen.  

Lust auf MINT?

Wenn Sie die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) generell interessant finden, sich aber noch nicht für eines davon entscheiden konnten, bietet die Technische Universität in Berlin Ihnen eine tolle Möglichkeit: das sogenannte MINT-Orientierungsstudium. Dort können Sie sich einen individuellen Kurs-Plan zusammenstellen, ein Jahr lang in die verschiedenen Fächer hineinschnuppern und im Anschluss die Fachrichtung auswählen, die Ihnen am meisten zusagt. Anmeldeschluss hierfür ist der 31. August.

Übrigens: Studieren kann man auch ohne Abitur! Mehr dazu und zu weiteren Mythen rund ums Studium erfahren Sie im Blog-Beitrag von Amke Kannegieter. Und wer noch gar keine Idee hat, in welche Studienrichtung es gehen soll, der kann sich auf www.toni-knows.de auf Basis eines fundierten Online-Tests beraten lassen!

 

Svea Mißfeldt ist Wirtschaftspsychologin mit einem Master der TU Berlin in Human Factors, promoviert derzeit an der Leuphana Universität Lüneburg im Fachbereich Arbeits- und Organisationspsychologie und unterstützt zudem das Team von Struss und Claussen im Wissensmanagement. Aber damit nicht genug: Die Doktorandin ist zudem Mutter einer 3-jährigen Tochter und seit zwei Jahren auch selbstständig in der Gastronomie tätig - mehr Multitasking geht nicht!